AKTUALNOŚCI! · Szukaj u nas · BORY TV! · GALERIA · Kontakt z redakcją · Książki o borach
patron portalu
Bory Dolnośląskie Towarzystwo Szprotawa
Bory Dolnośląskie Ebook
Bory Dolnośląskie Eboo
Puszcza Wiechlicka Go!
Puszcza Wiechlicka
Nawigacja
TURYSTYKA & WYCIECZKI
Puszcza Wiechlicka
Pustynia Kozłowska
Książki o borach
Tajemnice wojskowe
Tajemnice wojskowe (2)
Muzeum Szprotawa
Szprotawa - Wenecja
Wyprawa do pupy słonia
Magiczne buki
Duchy w Bramie...
Klejnot północy
Bory Dolnośląskie
Inne Bory
Gród Chrobry
Dąb Chrobry król puszczy
Bolesławiec palony
10 cudów Borów
Zdjęcia z wycieczek
Survival Bory Dolnośląskie
Zamek/Pałac Chichy
Zamek Kliczków
Przygody nad Młynówką
Pustynie w borach
Lotnisko na niby
Święte miejsca Borów
Route 11
Poczwórny most
Wyprawa do źródeł Czernej
Wyprawa do źródła Bobru
Szlak po lotnisku

HISTORIA * ZABYTKI
Archiwum Bory
Archiwalne cytaty
Intrygujące epitafium
Tajemnicza bitwa
Przepowiednia Kottera
Odnaleziona litografia
Zbombardować NY
Ziemia zakazana
Poligon Bory Dolnośląskie
Berlinka w Szprotawie?
Zamek szprotawski
Legendy Bramy Żagańskiej
Tajemniczy miecz
Miasto na prochach
Kościół widmo
Opowieści z kufra
Gród Chrobry
Otwarta krypta
Masakra w Iławie
Podkradanie historii
Legenda Borowińska
Kronika Szprotawy digital
Kronika Szprotawy Kreisa
Sprottau AK
Browar Fasold
Koszary w Szprotawie
Skarb dokumentów
Węgierskie kule
Szprotawa Matuszkiewicza
Huta zniknęła
Wały Śląskie
Żagań państwem
Bomba w Polkowiczkach
Pałac Wiechlice
Lotnisko Szprotawa
Obóz Sprottau I WŚ
Neolityczny trop
Ochra IG Farben
Poszukiwane krzyże pokutne
Historycy z Borów
Krzywa wieża
Szukaj dokumentów
Publikacje regionalne
Cyfrowy Instytut Felixa Matuszkiewicza

PRZYRODA
Pustynie w borach
Wyprawa do pupy słonia
Rez. Buczyna Szprotawska
Klejnot północy
Dąb Chrobry król puszczy
Inne Bory
Powrót wilka
Bobrowe pojezierze
Zielonkowy szał
Mamuty w Witkowie
Złoto w Bobrze
Moc drzew
Meteoprzysłowia
Złoża ochry
Motyle Pfitznera
TP Birkut
Bory leczą
Dąb Baryłka Masła
Skamieniałości
Leśne lekarstwa
Świecące drzewa
Podtapianie Witkowa

STRONY REGIONALISTYCZNE
Dziennik Szprotawski
Towarzystwo Bory
Szprotawa biega po zdrowie
Szprotawa Windsurfing FB
Miód z Borów
Encyklopedia Lubuska
Niemieckie mapy >1945
Stare mapy Śląska...
Foto by Okołotowicz
Trakt Solny
Przemków i okolice
Szlaki Wymiarki
Kolej szprotawska
Foto Chocianów
Oberża Morderców
Wojciech Jachimowicz
Traktat o Szprotawie
Noblista z Niegosławic
Małomice.org
Świętoszów
Rowerem przez Bory
Święto Grzybów
Bory pod żaglami
10 lat TBD
Encyklopedia Powiatu Żagańskiego

GMINY BORÓW DOLNOŚLĄSKICH
Przemków
Szprotawa
Małomice
Żagań
Gromadka
Bolesławiec
Osiecznica
Węgliniec
Iłowa
Wymiarki
Przewóz
Łęknica
Gozdnica
Pieńsk
Zgorzelec
Nowogrodziec
Chocianów
Chojnów
Niegosławice

LOKALNA TWÓRCZOŚĆ
Z pamiętnika bezpieki
Traktat o Szprotawie

Linki
Download
Szprotawa Meble na Wymiar Szkolne i Biurowe
Szprotawa Zoologiczno-Wędkarski Sklep
Szprotawa Tłumacz niemieckiego Małomice Niegosławice
Maciej Boryna Szprotawa/Sprottau
Towarzystwo Bory Dolnośląskie * Institute of Lower Silesia Forest
Towarzystwo Bory Dolnośląskie, Działalność naukowo-badawcza
KURSY i SZKOLENI ROSZM WIECHLICE
Maciej Boryna Szprotawa/Sprottau ENGLISH
muzeum Szprotawa
Muzeum Ziemi Szprotawskiej Sprottau
DWOREK zaprasza
Zajazd Dworek Szprotawa
mapa skarbów Bory ©
Bory Dolnośląskie Skarby * Tajemnice
Dolny Śląsk Cytaty - Szprotawa, Żagań, Głogów...
Archiwalne cytaty, wypisy, dokumenty
związane z historycznym Dolnym Śląskiem

Opracowanie: Maciej Boryna
Na podstawie: Wały Śląskie. Tajemnice dawnych granic, Szprotawa 2011

O liczbie koni i wołów w Księstwie Żagańskim w XVII wieku
F.Matuszkiewicz-G.Steller „Unsere Sagan-Sprottauer Heimat”, Köln 1956, str. 68: „Im Saganischen Herzogtum sein in allem ungefähr ein (=etwa) 900 Bauern zu befinden, deren 400 mit 2 bis 3 Rossen, die meisten im Saganischen Kreise, die übrigen aber nur mit Ochsen bespannen, als im Priebuschen Kreise bei 500.”

Mediacja w sprawie sporu o lasy pomiędzy Krosnem Odrzańskim a Leśniowem/Laskami, pomiędzy miastem Krosno Odrzańskie a braćmi von Lessnaw
E.Wohlfarth „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens - 1. Die Kreise Grünberg und Freystadt” (Codex diplomaticus Silesiae Band 24.), Breslau 1908, str. 20: 23 maja 1418:
„…Die Grenze soll anheben bei dem Malhaufen unter dem Walde an dem Acker im Steffanswinkel, dann quer durch den Wald bis zu dem Malhaufen an dem obersten Ende auf ihres gn. H.Herzogs Wenzlaw Wiese u. von da aufs allergeradeste auf die Oder zu. Was oberhalb liegt, gehört kegen dem Lesschin, was unterhalb liegt, gehört der Stadt Krossen…”

Spór pomiędzy Mikołajem von Rothenburg a braćmi Quosse o granicę pomiędzy Droszkowem a Przytokiem…, gdzie mowa bagnach jako granicy
E.Wohlfarth, „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens - 1. Die Kreise Grünberg und Freystadt” (Codex diplomaticus Silesiae Band 24.), Breslau 1908, str. 54: 15 lutego 1421:
„…wegen der Grenze zwischen Droschkaw u. Prittag hatten stillen sollen…und wie es Droschkauer wegen des Hauens in den Brüchen (d.h. in der Grenzlisiere) halten sollen…”

O lesie granicznym koło Kiełcza nad Odrą
E.Wohlfarth, „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens - 1. Die Kreise Grünberg und Freystadt” (Codex diplomaticus Silesiae Band 24.), Breslau 1908, str. 102: 1525 Juni 13:
„(Dienst. n. h. Dreifalt.). Freystadt. Hans v. Rechenberg, Ritter, u. Nickel, Gebr. v. Windisch-Bohrau auf Freystadt, Wartenberg, Schlawa, etc. geben ihrer Stadt Beuthen die Wiese diesseits der Oder bei Keltsch (Költsch, Kr. Fr.) u. e. Hutung im Hegewalde.”

O lesie granicznym koło Byczy w gminie Bytom Odrzański
E.Wohlfarth, „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens - 1. Die Kreise Grünberg und Freystadt” (Codex diplomaticus Silesiae Band 24.), Breslau 1908, str. 112: 22 grudnia 1603:
„Über die Wiese im Hegewalde”

Książę Wacław potwierdza miastu Świebodzin granice, cło… i pozwala na przymusowe kierowanie nieuczciwych kupców
E.Wohlfarth, „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens - 1. Die Kreise Grünberg und Freystadt” (Codex diplomaticus Silesiae Band 24.), Breslau 1908, str. 200: 27 stycznia 1418:
„…ferner bestätigt er der Stadt die Grenzen des Vorwerks Rorbach u. der Stadt, den Zoll von einem Pferde zu 2 Hellern…schliesslich dürfen sie diejenigen, die den Zoll umfahren, innerhalb einer Meile auftreiben, doch unschedelich unser mannschaft, dy des obirhaben seyn…”

O sporze o las graniczny pod Leśniowem
E.Wohlfarth, „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens - 1. Die Kreise Grünberg und Freystadt (Codex diplomaticus Silesiae Band 24.), Breslau 1908, str. 18: 9 września 1416:
„(Mittwoch nach antiv. Marie). Freyenstad. Heinrich d. Ältere u. Heinrich d. Jüngere Gebr., Herzoge i. Schlesien, Herren zu Glogau u. Krossen bek., dass sie in der Zwietracht zwischen dem alten Erich und dem jungen Erich Lessnaw und der Stadt Krossen >>von der gränitz der welde wegen zum Leschyn (Lessen)<<, obwohl sie als Oberherren von Land u. Stadt Krossen die Grenze einfach hätten bestimmen können, in Eiger Person die Grenze besichtigt und beider Parteien Beweise angehört hätten.”

Król Władysław nadaje Szprotawie cło
E.Graber „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens Kreis Sprottau” (Codex diplomaticus Silesiae Band XXXI), Breslau 1925, str. 40: 16 stycznia 1499:
„(Mittich vor St. Fabian u. Seb.). Ofen. (geg.) Wladislaus, Kg. V. Ungarn-Böhmen, verleiht der Stadt Sprottau in Anbetracht ihrer Not, hervorgerufen durch übergrosse Zinsenschuld u. Baulasten, einen Zoll in Höhe von einem Groschen von jedem Ross in einem geladenen Wagen, der mit Kaufmannsware durch die Stadt, über ihre Brücken, Dämme oder Steinwege fährt, in Höhe von 1 Bresl. Gr. u. von jedem Rind oder Ross, was durch die Stadt oder dabei hin auf den Kauf getrieben oder geritten wird, 6 Bresl. Heller. Von dem ersteren Zoll sind befreit Bauern, die zu oder vom Markte fahren. Von dem Zoll soll der Aussteller eine, die Stadt andere Hälfte erhalten u. zwar diese zu dem Zwecke, dass Mauer, Türme, Parchem, Graben u. andere Befestigung instandsetzen, ferner auch Brücken, Dämme u. Steinwege umso stattlicher erhalten möge. Ausserdem erlaubt der Aussteler der Stadt aus sonderlicher Zuneigung, eine Mühle mit beliebich vielen Rädern auf dem Bober, aber auf ihrem Grund u. Boden aufzurichten.”

O granicy pomiędzy Lesznem Dolnym a lasem szprotawskim
E.Graber „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens Kreis Sprottau” (Codex diplomaticus Silesiae Band XXXI), Breslau 1925, str. 45: 11 maja 1518:
„1518 Mai 11 (Dinstag nach Stanislai bieschoffs u. mart.). o.O. (gesch. u. geg.) Georg Nustwitz, Hauptmann zu Sprottau, u. Seyfridt v. Nechern zu Contzendorf entscheiden als Schiedsrichter im Auftrage Jakob v. Salzas, kgl. bevollm. Hauptmanns des Fürstentums Grossglogau, ein Streit zwischen Paul v. Kyetlitz zu Niderlesschen u. der Stadt Sprottau. Die Grenze zwischen dem Dorf Nieder Leschen u. dem Bürgerwald solle die Steinbach bis an den Pfaffenweg bilden, dann die von beiden Parteien wegen des Wassers möglichen, zu schüttenden Malhaufen. Kittlitz u. seine armen Leute haben für den dem städt. Bürgerwalde mit Hütung zugefügten Schaden 2 Ochsen im Werte von etwa 6 Mk. zu lesiten u. sich jeder Hütung u. Gräserei im Bürgerwalde ohne Erlaubnis der Stadt gänzlich zu enthalten…”

O korzystaniu z lasu szprotawskiego
E.Graber „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens Kreis Sprottau” (Codex diplomaticus Silesiae Band XXXI), Breslau 1925, str. 47: 12 czerwca 1524:
„(Sonntag vor Viti). Glogau. (gesch. u. geg.). Karl, Herzog v. Münsterberg, zu Oels, Graf v. Glatz, oberster Hauptmann in Böhmen, Landvogt der Oberlausitz, Hauptman des Fürstentums Glogau, vidimiert den Scheidebrief seiner Kommissare u. Räte Heinrich v. Schindel v. Dransdorf, Peter v. Hasen, Redlitz gen., Marshall des Fürstentums Oels, u. Melchior Puster v. Bulleritz d. d. Glogau, 1523 Sept. 11 (Freitag nach Mariä Gebert) in der Streitsache der Gebrüder Paul, Fabian u. Hans v. Kitlitz u. deren gegenwärtigen u. ausländischen Brüder, ihrer Mutter u. Schwestern u. ihrer Untertanen von Nieder Leschen mit der Stadt Sprottau wegen der Hütung im Bürgerwalde, des gepfändeten u. eingetriebenen Viehs u. aller Schäden: Die Nieder Leschener sollen das Recht der Hütung im Bürgerwalde in der Zeit von Michaelis bis Georgii haben, sollen aber dafür an die Stadt jarl. 6 Mk. zu Michaelis oder – zur Ablösung des Zinses – einmalig 100 rhein. Gulden zahlen. Die Hütung ist verboten in den gehegten Wiesen, im jungen Heu u. in den jungen Häuen im Holze…”

Nakaz doglądania granic koło Szprotawy
AP Stary Kisielin, Akta miasta Szprotawa, nr zespołu 955, sygn. 49: 10 kwietnia 1657:
„…Hofkriegsrath, General Feldzugmeister, Obrister, und des Fürstentumbs Glogaw Vollmachtiger Landeshaubtmann, entpiethe allen und jeden der Rath Sprottau Grundt und Boden ahngränzenden benachbarten Obrigkeiten, meinen Dienst auch Gred in freundstlechen auch geneigten viellen zunow und mag Euch nicht verhalten, wass gesstalt wie E.E.Rath der Stadt Sprottau gehorsamblich zur Vernehmen gegeben, wie dass bereits viel Jahre der Rath mit Euch aufm Lande habende Gränitzen nicht besichtiget, auch vernewert worden, wordurchdan oftmahls unnachbahrliche differentien entstanden, nunmehro aber entschlossen wohren, der Observanz nach, selbte nebst zur Ziehung eurer gegen itzl einestehendem Frühling besichtigen auch erneweren zur lassen, mit ahngehefter Bitte, Euch dissfals die Comparition gemessten ahnzurschaffen und mitzurgeben.
Wie nun diesse des Raths vorhabende Intention zur Verhütung ein oder anderen stritts auch Uneinigkeit, und Haltung gutter Nachbarschaft, gereichtet, dannenhero es auch nicht mehr an billig ist; als thue ich vollmachtiger Ambtswegen Euch hiermit befehlen, das Ihn auf den jenigen Tag auch Orth, welcher Euch von mehrgedachtem Rathe hier zur ahngdeutet worden solle, entweder in Person, oder durch Euere Gerichte und der Gränitzen kundige Leuthe unfehlbar erscheinet und was zur Erhalt auch Fortstellung gutter Nachbarschaft und Ainigkeit gereichet|: vor zur der Rath auch erböttig ist|keines wegen unterlasset, Grossglogaw den 10 Aprilis 1657.”
Ponadto dokument zawiera adnotacje potwierdzające przyjęcie do wiadomości treści pisma w dobrach: Kliczków, Buczek, Leszno Dolne, Małomice.

Ugoda pomiędzy Szprotawą a hrabią von Proskau na Przemkowie
w sprawie naprawy rowu granicznego
AP Stary Kisielin, Akta miasta Szprotawa, nr zespołu 955, sygn. 347: 16 lipca 1699:
Vergleich
Zwischen der Herrschaft Primbkenau und dem Rathe
Zu Sprottau wegen dess Renovirten Gräntz=Grabens,
Zwischen dem Guthe Pettersdorf und dem Guthe
Oberleschen.
Zu Wiessen
Demnach Ihro Hoch Reichsgräffl: Eccell: der Hoch
Und Wohlgebohrer Graf und Herr, Herr Georg Christoph
Des Heyl: Röml: Reichsgraf von Proskau, Röml: Kayl:
Maytt: würklicher geheimber Rath und Cerer, Erb-
Herr der Herrschaften Proskau, Chreizelitz, Zültz, Grätz,
Beysentz, Gross und Klein Schännitz, Primbkenau, undt
Hertwigswaldau hh: Undt Einen E: W: Rath der Stadt
Sprottau verwuhener Zeith sich dahin mündlich verglichen
zu Conservirung beständiger gutter Nachbarschaft denen
Eingegangenen Gränitzgraben entzwischen dero beyder-
seits Hayden, oben von der Buchwälder Gräntzen an,
biss herunter zum Sand=flusse, oder führte gegen die
Bäuerhäusser zu, auf gleiche Unkosten hinwiederumb re-
Noviren und repariren zu lassem; alss ist auch soforth
Am verwuchener Frühjahr so thaner Gräntzgraben deme-
Christoph Winklern Häusslern zu Boberwietz, undt
George Röhern Häusslern zur Mückendorf, angedü-
Gen und von Ihnen liess anhero geräumet auch nun
Mehro heute dato sothaner Graben in Anwesenheith
Beederseiths Herrschaftl: Deputirten von Ermeldten Ar-
Beithern würklich gewähret und übernomen worden,
Alss der in der Länge fünf hundert acht und dreyssig
Stangen gehalten, jede Stange zu neundte halb Ellen
Gerechnet, deren jede dehnen Arbeithern nach Abzug
Acht dero gleichen Stangen: So sie in der Suma haben
fallen lassen, mit zwey Argenten bezahlet worden:
also dass die Unkosten dieses renovirten Grabens zu-
samen sich auf fünf und dreyssig Rthll: zehn sgl:
belaufen: alss worzu dem obgemelten Mündtlichen
Vergleiche nach jede Herrschaft zu gleichen Theile sieb-
Zehn Rthllr: zwantzig Argent beygetragen, bey die-
Ser Gewähr seyndt gewesen von Hoch ermeldter seiner
Hoch Keichss gräfl: Eccellenz von Proskau h: dero Rendt-
Schreiber zu Primbkenau H: Gottfried Porlietz,
Undt Paul Rössler Schütz zu Pettersdorf h:
Dan von E: V: Rath der Stadt Sprottau H:
Andreas Neumann Burgermeister, H: Martin
Vogel, Herr Jeremias Augustin Fränichen Herr
Jacob Liebelt allerseiths dess Raths, und Hl:
Anthon Frantz Vogel Notarius
dessen zu Uhrkundt und künftiger Nachricht
ist dieser recognition von beyderseiths Herrschaften
unterschreiben und beysiegelt worden. So
Geschehen in der Hayden bey dem Gräntz
Graben den sechzehenden July Ad: 1699.
Georg Christoph Graf v: Proskau
Burgermeister und Rathmanne der Stadt Sprottau

O podziale boru królewskiego i służebnościach
F.Matuszkiewicz „Geschichte der Stadt Sprottau”, Sprottau, 1908, str. 89:
„…Zu den Übergabeverhandlungen verordnete der Kaiser zwei Kommisare, den Gloauer Fürstentumshauptmann Brandamus v. Zedlitz und Maximilian v. Knobelsdorf, die zunächst am 3. April 1597 die Königliche Heide mit Malhaufen und Kuppitzen teilten. Die östliche Hälfte (Oberheide) mit Petersdorf erhielt Caspar v. Rechenberg auf Primkenau, die westliche Hälfte (Niederheide) mit Küpper die Stadt Sprottau…” (Protokół podziału z dokładnym opisem granicy spisano w Lesznie Górnym).
„…Ausserdem waren 15 Leute hinter dem Schlosse robotpflichtig: Sie mussten für den Schlossherren 2-5 Meilen Wegs, jede Meile für 2 Kreuzer, laufen (prewod), waren verpflichtet, jährlich ein Stück zu spinnen und der Herrschaft für Lohn zu arbeiten (pomot). (Nach dem Schlossurbar v. 29.91598). Ferner hatten viele Dörfer der Umgegend, so z.B. Hirtendorf, Mückendorf, Eulau, Getreidezins an das Schloss zu entrichten (poradlne, osep), und alle Dörfer des Weichbildes hatten zur baulichen Instandhaltung des Schlosses, der Mühlen und Wehre Spanndienste zu leisten (podwoda); Tschope-Stenzel, Urkundensammlung 10 ff. Ausserdem hatte die Stadt jährlich zwei Tonnen Heringe dem Schlossherrn geben müssen.”

Odnowienie praw miejskich Szprotawy
F.Matuszkiewicz „Geschichte der Stadt Sprottau”, str. 175-177 (z łac.): 15 lipca 1304:
„…Es besitzt also besagte Stadt und soll besitzen 30 Hufen, vor der Stadt auf die Heide zu gelegen, mit Allen an diese Hufen angrenzenden Gärten und mit 5 Hufen Viehweide, ebenfalls an obige stossend, die mit Zins und Dienstbarkeiten der Stadt unterstehen. Überdies sollen zur Stadt mit ihren Dienstbarkeiten die Mühlen auf dem Sprottau-Fluss, von der Mühle an, die nach ihrer Eigentümerin, der Meydin, genannt wird, bis zur Mündung (der Sprotta) in den Bober, und sämtliche Mühlen auf dem Bober gehören, von der Mühle des Erbvogts an, sogar diejenigen, die bis an den Stadtübergang noch gebaut werden können. Auch besitzen die Bürger eine halbe Meile flussaufwärts freie Fischerei und ebenso eine halbe Meile flussabwärts. Ihnen gehört selbsredend auch der sogenannte Bürgerwald mit den angrenzenden Sümpfen mit dem ganzen Eigentumsrechte darüber und dem vollen Niessbrauch, dessen Gebiet und Mark der alte Weg, der vom Dorfe Leschen (Nieder-Leschen) bis an die Herzogswiese hin aufwärts und zurück, abwärts, von dieser Wiese bis zu den Feldern der Bauern besagten Dorfes Leschen führt, teilt und begrenzt. Desgleichen soll im Umkreis von einer Meile im Weichbilde besagter Stadt niemand das Kaufmannsgewerbe betreiben, noch auch die einzelnen Gewerbeerzeugnisse der Fleischer, Becker, Schneider, Schuhmacher und der Gewandschneider nach der Elle verkaufen dürfen…”

O Hacke pomiędzy Lwówkiem Śląskim a Lubaniem
Landbuch księstw świdnickiego i jaworskiego, tom I: 1366-1376, Wydawnictwo Poznańskiego Towarzystwa Przyjaciół Nauk, Poznań 2004, str. 92, poz. 452: 18 XII 1369?:
„Gothebold von Waldow hat ufgelassen … syner husfrowen seinen Thiel an dem Hacke zwischen Lewenberg und Luben gelegen in dem weichbilde Lewenberg…”

O lesie Hag w dystrykcie lwóweckim
Landbuch księstw świdnickiego i jaworskiego, tom I: 1366-1376, Wydawnictwo Poznańskiego Towarzystwa Przyjaciół Nauk, Poznań 2004, str. 126, poz. 641: 4 VII 1372:
„Fritsche von Waldaw hat Otten von Czedliz 7 mark jährlichen zunses auf seinem theile des waldes der Hag genant im Lowenbergischen gelegen verkawft und aufgelassen…”

O lesie Hag pomiędzy Lubaniem a Lwówkiem Śląskim
Landbuch księstw świdnickiego i jaworskiego, tom I: 1366-1376, Wydawnictwo Poznańskiego Towarzystwa Przyjaciół Nauk, Poznań 2004, str. 192, poz. 1029: 1 VII 1375:
„Gothebold von Waldaw hat ¼ des waldes der Hag genannt zwischen Luban und Lawenberg in demselben weichbilde gelegen…”

O lesie Hag w dystrykcie lwóweckim
Landbuch księstw świdnickiego i jaworskiego, tom I: 1366-1376, Wydawnictwo Poznańskiego Towarzystwa Przyjaciół Nauk, Poznań 2004, str. 222, poz. 32: 2 I 1377:
„Herzogin Agnes bestätigt den Verkauf eines Viertels an dem Walde Hag seitens Gothobolds von Waldow an Fritschen Waldow.”

O hage w dystrykcie lwóweckim
Landbuch księstw świdnickiego i jaworskiego, tom II: 1385-1395, Wydawnictwo Poznańskiego Towarzystwa Przyjaciół Nauk, Poznań 2000, str. 155, poz. 637: 23 IX 1399:
„Her Hannos von Redern hat czu lypgedinge gegebin Jutten syner elichin hausfrauwen as gerichte czu Cunczindorf, das undir deme hage gelegin ist, des weichbildes czu Lewenberg.”

O dębach granicznych koło Górzyc
Landbuch księstw świdnickiego i jaworskiego, tom II: 1385-1395, Wydawnictwo Poznańskiego Towarzystwa Przyjaciół Nauk, Poznań 2000, str. 179, poz. 921: 15 IX 1391:
„Ruprecht von Nymptsch von seynen und seyner geswistere wegen, mit willen--seyner..elichen housfrouwen, hat vorsaczt—zu eynem rechten pfande Niclose Okras burgere zu Breczlaw—eyne wese, die Dorre genant,--bis an Goriczer grenicze und an seyns vettern Peters grenicze bis an die czwu eichen und von den czweien eichen bis an die Dorre Wende, von der Dorren weyden uf und uf an dem grosem holcze bis an die eiche, die mit den Goriczen greniczt…”

O lesie Hag w dystrykcie lwóweckim
Landbuch księstw świdnickiego i jaworskiego, tom II: 1385-1395, Wydawnictwo Poznańskiego Towarzystwa Przyjaciół Nauk, Poznań 2000, str. 191, poz. 993: 31 III 1391:
„Her Friecze von Waldaw hat vorkouft Hannse Renker seynen walt halb, der do gnant ist der Hag, gelegen yn dem weichbilde zu Lemberg…”

O lesie Hag w dystrykcie lwóweckim
Landbuch księstw świdnickiego i jaworskiego, tom II: 1385-1395, Wydawnictwo Poznańskiego Towarzystwa Przyjaciół Nauk, Poznań 2000, str. 252, poz. 1366: 27 III 1394:
„Herr Fritsche von Waldaw hat den haben wald den Hag genannt des weichbildes Lemberg Hannssen Renken--verkauft…”

O obirhage i Hak koło Gryfowa i Lwówka
Landbuch księstw świdnickiego i jaworskiego, tom III: 1396-1407, Wydawnictwo Poznańskiego Towarzystwa Przyjaciół Nauk, Poznań 2007, str. 293, poz. 1147: 21 IX 1401:
„Wir Benesch von Chussnik etc. bekennen, das… yn dem weichbilde czu Greiffinberg gelegin und newn mark geldis yn dem obirhage owenig Greiffinberg, her Heinrich ist wordin der halbe Hak bey Lewemberg…”

O Hak koło Lwówka Śląskiego
Landbuch księstw świdnickiego i jaworskiego, tom III: 1396-1407, Wydawnictwo Poznańskiego Towarzystwa Przyjaciół Nauk, Poznań 2007, str. 294, poz. 1148: 21 IX 1401:
„Wir Benesch von Chussnik etc. bekennen, das--der andachtige her Heinrich Spilner thumhire czu Olmuc--hat--gegebin… und vornementlich den halbin Hak bey Lewemberg gelegin…”

O lesie Haak pomiędzy Gryfowem a Lwówkiem Śląskim
Landbuch księstw świdnickiego i jaworskiego, tom III: 1396-1407, Wydawnictwo Poznańskiego Towarzystwa Przyjaciół Nauk, Poznań 2007, str. 321, poz. 1239: 18 V 1402:
„Wir Benesch von Chussnik etc, bekennen, das--der tochtige Konrad vom Spilner etc. hat vorkauft…yn dem weichbilde czu Lewemberg, die do legin nederwenck der Krumen Olssin und trettin an das Stockecht und greniczin domite und auch der Greyfinberger weyde und an Schoffsdorfer greniczin und auch an den wald, der Haak genand, die eyn teilis czinshaftig syn und auch eyn teilis wueste…”

O drogach granicznych koło wsi Osła i w okolicach Gromadki
Landbuch księstw świdnickiego i jaworskiego, tom III: 1396-1407, Wydawnictwo Poznańskiego Towarzystwa Przyjaciół Nauk, Poznań 2007, str. 362, poz. 1361: 20 VI 1398:
Wir Benesch von Chussnik etc. bekennen--, das wir han gegebin, vorreicht und ufgelassin dem edeln hern Benesch von Donyn-- die angevelle, die hernochgeschrebin Stein, die an unsirn genedigen hirren, den konig von Beheim, furstin und hirren diesis lande komen und gevallin syn von dem tochtigen Hertil Budzewoy, die auch syntdemmole der gestrenge ritthir, her Hertil Budzewoy ynnegehabt hat, do uns auch mete unsir genedigir hirre, der konig mite begnat, als das allis yn koniglichin briefen mit syner maiestad yngesigil vorsigilt, die her uns obir alle angevelle yn den egenanten furtsenthumen Sweidnicz und Jauwor gegebin hat, volkomelichin ist inne begriffen und usweizen, vornemelich allis, das do gelegin ist owenk der Osseler vord kegin dem Bunczlaw werd und das do gelegin ist keyn Hayna werd, und nemelich das wassir, das etwen der egenante Hertil Budzewoy gekauft hat wedir die Thuchinsdorfer, dasselbe wassir czu grabin, czu furen und czu nahin yn syne teiche—und auch die wezin und die modeln jensit dem langin rucke und auch den langin rucke, der die modeln scheidit, und die wezin und was wezin und holczis adir struche yn der modeln gelegin ist adir yn den wezin hidissit dem langin rucke usgewachsin ist und auch das dorfelin Jacobsdorf genand donebin gelegin, die wezinund die modeln mit alle iren czugehorunge bis an den wek, der umb die modeln geit, czu neheste an der model bis an den greniczin wek, der wedir geit uf den langin rucke, das auch etwen Kunczchin Wiltperg yn burglehns czum Wolfswinkil gehabt hat…

O posiadłościach Cunczke von der Warte
Landbuch księstw świdnickiego i jaworskiego, tom III: 1396-1407, Wydawnictwo Poznańskiego Towarzystwa Przyjaciół Nauk, Poznań 2007, str. 465, poz. 1885: starosta Jan Krušin z Lichtenburka 24 IV 1407:
Wir Jan vn Leuchtenburg etc., daz—der tochtige Hannos von der Warte etwenn Fykelds son von der Warte, dem Got gnade, --bat uns--, das wir em geruhten königliche briefe diesis lande zu gebin obir alle dy guter, die Cunczke von der Warte seyn vetter noch Tode czur Sweydnitz und zum Jawor in landen undir unserim herrn, dem konige gehabt und gelassen hat. Des haben wir angesehen seyne redliche bete und trawen dinst, den unserm herrn, dem konige und uns—getan hat und noch –thun sal und mag, und haben dem egenannten Hanns von der Warte von kuniglicher gewald zu Behem alz houptman diesir lande, seyn erben und rechten nochkomen obyr dieselbin guter konigliche briefe heysin geben und mit namen, was der egenannte Cunczke von der Warte gehabt und gelassen hat in dem dorfe zur Warte, is sey mit dem hofe adir woran das sey, und was her gehabt hat und gelassen in dem dorfe zu Mittelaw und die mole und vorwerke zu Hartmansdorf und was her gehabt hat zu Gensdorf, alles in dem weichbilde Lemberg gelegen, und sundirlichen allis, das her auch gehabit hat zu Losicz und zu Lichtenwalde, is sey an honigczinsse adir woran das sey, und was her gehabit hat in dem dorfe zu Lindenaw und zum Newen Jerschowitz und 5 mark zinsse in dem dorfe zu Otag und waz her gehabit hat zum Stern und die walde und vorwerke zu Brokotendorf, alles in dem weichbilde Bunzlaw gelegen, und mit namen, waz her sost gelassen hat und gehabt hat--…”

O lesie Hag i chronionych stawach w lwóweckiem
Landbuch księstw świdnickiego i jaworskiego, tom III: 1396-1407, Wydawnictwo Poznańskiego Towarzystwa Przyjaciół Nauk, Poznań 2007, str. 470, poz. 1907: 21 IV 1407:
„…und nemelich dy Harthe und den Steynbruch von der stat bis an den wald den Hag gelegen…frey vischerey an beyden ufern, an in gehegten theichen, ungehindert und sullen auch… ”

O rowie krajowym Landgraben koło Janowca
G.Steller „Das Johnsdorfer Schloss auf dem Schlossgut Girbigsdorf”, Heimatkalender für den Kreis Sprottau 1942, str. 87:
„…nachdem von Witchendorffer Gräntze an bis bey den Stegk, so aus Seifried Necherns Hofe durch den Garten nach der Kirche gehet…die Bach die Grantz held…der halbe Bach sampt dem Uber uff der Seitten…ins Glogische und die andere halb Bach sampt dem Uber uff der Seitten…ins Saganisch Furstentumb gehoret, sol von demselben ersten Wergstucke die Grantz gehen uber dem Graben Tham, zwischen beiden gemauertten Hausern gerichts neben dem Burnewegk, so bey der Brucke und gar im Saganischen ligt…Beim Borne sol die Grantze gehen mitten durch den Hoff und durch die Ober-Egke oder auch kegen dem Morgen am Schaffstalle…durch den negsten Garten hinder dem Schaffstalle, da itzo Seifrieds Nechern Weidemann Hans Henlen wohnet und ferner der Gerade nach uber Jacob Hoppeners des Kretschmers Gartten über die Landstrasse an den Landgraben hinan…Und gehet alsdan an dem Landgraben die Gräntz zwischen den zweien Furstentumern Großen Glogau und Sagan bis an das Holtz, der Dremel, genant, welches Holtz gar im Saganischen gelegen ist, und ferder bis an den Bober hinan. „
G.Steller w artykule skorzystał z następujących źródeł: Urk. vom 1544 im Dresdner Hauptstaatsarchiv, Loc. 10336, Berichte u. Supplicationes in Parteisachen im Fürstentum Sagan|Grenzbeschreibung von 1560 im Breslauer Staatsarchiv Rep. 37 III 11a, Bl. 102-104 u. Bl. 104-106|Kaufbrief von 1593 daselbst Rep. 37 III 12a, am Anfang|Taxe von 1635 daselbst, Rep. 132c Zg. 17/24 Sagan, Fach 78 Nr. 21, Bl. 2a|Schlossbeschreibung vom 24.1.1680 daselbst, Fach 46 Nr. 55, Bl. 5-8; ebenso Fach 46 Nr 54, Bl. 90-93. Inventarbeschreibung vom 20./21.2.1680 daselbst, Fach 46 Nr. 54, Bl. 124-134|6. Schlossbeschreibung vom 31.5.1690 im Amtsgericht Sprottau, Abt. Grundbuch, Grundakten des Rg. Cunzendorf (Schloss u. halbes Schlossvorwerk), Bd. I, Bl. 3.

O granicy z dębowych pali i krzyży pomiędzy majątkami Przemków a Przecław
F.Matuszkiewicz – G.Steller „Unsere Sagan-Sprottauer Heimat”, Köln 1956, str. 40:
„Zwischen den Gutsherrschaften Primkenau und Ottendorf gab es wiederholt Streit um die Heunutzung im Sprottebruch. Im Jahre 1528 wurde zwischen Kaspar v. Rechenberg auf Primkenau und Matthis von Braun auf Ottendorf ein Schiedsspruch wegen den Heuflecken in den Wäldern gefällt. Durch eichene Pfähle und Kreuze wurde die Grenze festgelegt (E.Graber „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens Kreis Sprottau”, Codex diplomaticus Silesiae Band XXXI, Breslau 1925, str. 182).

Wykaz szlachty, która chciała nadal pozostać w dystrykcie szprotawskim
(zapis w protokole rady miejskiej Szprotawy z 1403 roku)
F.Matuszkiewicz „Geschichte der Stadt Sprottau”, Sprottau 1908, str. 43:
„Dy synt dy man dez Sprottischn wycbilds, dy mit einander bey der Sprott bleybn wellen: Herrn Heinczil de Kitlitz, dy Nebilschitczer, Hnr. von der wezen, Bruchsill, Dy Lubner, Lopticzer, dy Nechrn, dy Popschytczer, dy Seren, Hans Styslaw, Frenczel Vnru, Kouilglof, dy Rabel, Reynold von Kotwicz, Grabiz von Necherin.”

O łozowisku granicznym Hegeweide koło Świebodzina
E.Wohlfarth, „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens - 1. Die Kreise Grünberg und Freystadt” (Codex diplomaticus Silesiae Band 24.), str. 204: 22 czerwca 1672:
Vergleich zwischen Kaspar Siegmund v. Knobelsdrorff, Hauptamann auf Schwiebus, kaiserl. Truchsess etc., u. der Stadt Schwiebus wegen der Ratswahl, Eröffnung von Rechtsurteilen, Schafhutung, Hegeweide, Stadtwiesen, Fischerei, Stadtmauer etc.

O problemach z rozbójnictwem w Księstwie Głogowskim oraz związku miast
F.Matuszkiewicz „Geschichte der Stadt Sprottau”, Sprottau, 1908, str. 45:
„Inzwischen war die öffentliche Ordnung und die Rechtspflege durch das Wegelagerunwesen, durch Dräuer, Bugner und Pfadhahnen so gestört worden, dass es bezeichnender Weise das erste Regierungsgeschäft der Herzöge war, dem beunruhigten Lande eine Fehdeordnung zu geben: Am 11. Januar 1418 verbanden sich die Städte und Landschaften Glogau, Freystadt, Sprottau, Grünberg, Züllichau, Polkwitz und Schlawa zu gegenseitigem Schutze und Trutze.”

O kolonizacji Przemkowa i okolic
F.Matuszkiewicz-G.Steller „Unsere Sagan-Sprottauer Heimat”, Köln 1956, str.: 32 (w odniesieniu do Liber fundationis episcopatus Wratislaviensis):
„Aus diesem Zinsbuche ergibt sich, dass Primkenau und die genannten Dörfer nicht lange vor der Abfassung des Registers (also vor 1305) zu deutschem Rechte angelegt waren; die Dorfgemarkungen sind zwar schon nach deutschrechtlichen Hufen eingeteilt, aber bei mehreren Dörfern sind die Zinshöhen noch unbekannt. Dies gilt auch für die civitas Prymkenaw selbst. Bei dieser heisst es im Register: quot mansi sint ignoratur, qui eciam solvere tenentur. Dic quantum (Wieviel Hufen es sind, die auch zu zahlen verplichtet sind, weiss man nicht. Wieviel, ist noch anzugeben). Bei Wenglin und Wyssoka heisst es: „Es sollen 12 Hufen sein, deren Zinsfreiheit ist aber schon abgelaufen.”

O budowie półwału w Tarnowie dla lepszej ochrony i osłony Księstwa Głogowskiego
E.Wohlfarth, „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens - 1. Die Kreise Grünberg und Freystadt” (Codex diplomaticus Silesiae Band 24.), Breslau 1908, str. 106: 2 czerwca 1399:
„Glogau. Ruprecht, in Schlesien Herzog u. Herr zu Liegnitz, sowie Vormund der Fürsten u. Herren Johann, Heinrich u. Wenzel, Gebr., in Schles. Herzöge u. Herren zu Glogau, Sagan, Krossen, Freystadt etc., bek., dass er mit Rat u. auf Geheiss der Ältesten des Landes zu Schutz u. Schirm der Lande der obgen. Herren u. zu ihrem Nutzen den Gebr. H.Nickel, Günter, Clement u. Heinrich v. Rechinberg gestattet hat, den halben Wall zu Tarnaw an der obgen. Herren Teil zu bauen, von Grund auf zu befestigen u. zu bessern zum Schutz des Landes, i. Glogauschen Weichbild, unter Vorbehalt des freien Öffnungsrechtes für die Landesherren, u. als freies Eigentum zu besitzen u. zu verkaufen, doch unschädlich der Herrschaft Diensten u. Rechten…”

O cięciu drzewa na obszarze hage pod Szprotawą
Sprottauer Ratsprotokollbuch (1381-1450): 20 kwietnia 1399:
„Auch an deme selben tage rette her dy Stad an ume das holcz, das gehawen wart ym hage, das lys her dy Stad ledik, do by was Conrad rotenburg, Hanns nebilczicz Ratlüte, dy do selbist waren… das ist geschen am Suntage vor sente Gorgen tagen MCCCXCIX” (F.Matuszkiewicz „Steht die mittelschlesische Preseka zu den niederschlesischen Dreigräben in Beziehung?”, ZVG Schlesien, Band 41, 1907).

O lesie granicznym Hegewald koło Borowa Wielkiego
E.Wohlfarth, „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens - 1. Die Kreise Grünberg und Freystadt” (Codex diplomaticus Silesiae Band 24.), Breslau 1908, str. 79: 8 września 1484:
„…Letztere erhalten Windischen Bore, den Hof mit 2 Vorwerken etc., mit dem Busch, Grossenbore und den Hegewald mit der Plumbmole… Nickel soll mit seinen Brüdern frei Brennholz in dem Hegewald haben…”

Jak książęta Ruprecht, Jan i Henryk stanęli obozem koło Modłej naprzeciw husytom
R.Rössler „Wie erwarb Sprottau seinen Grundbesitz?”, Sprottau 1882, str. str. 9: 16 kwietnia 1428:
„In einem Bericht von Martin Erenberg an den Hochmeister des deutschen Ordens über den Hussiten-Einfall vom 16. April 1428 heisst es: Nu hat herczoge Ruprecht des ordins der Johanniter mit herczoge Hannose vom Sagan und mit herczoge Heinrichen von der Freyenstadt eyn velt (Lager) an der mittewoche gemach an eynem wassir, die Modil genannt, czwischen Haynow und der Sprotte.” (C.Grünhagen „Geschichtsquellen der Hussitenkriege”, Scriptores rerum silesiacarum Bd. 6, Breslau 1871, str. 65).

O majątku Nowa Kopernia i przynależnych doń borach
„Inscription” (1789), kronika rękopiśmienna znaleziona w wieży ratusza w Szprotawie, w zasobach Muzeum Ziemi Szprotawskiej, nr 699/7, str. 5:
„…dato Wien den 25 Februar 1709 gegen ein erklekliches Geld=Quantum cedirte Guth und Vorwerck zu Küpper nebst der hierzu gehörigen Heŷde und zwaŷen Mühlen beŷ der Stadt nebst dem Schloss…”

O palach granicznych na ziemi głogowskiej
F.Hirt, „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens – 2. Kreis und Stadt Glogau” (Codex diplomaticus Silesiae Band 28.), Breslau 1915, str. 10: 16 lipca 1290:
„…kein Bürger in der Apellation an ihn zur gerichtlichen Verantwortung ausserhalb der Stadt gezogen werden kann, sondern innerhalb der Mauern u. Grenzpfähle vor ihm oder seinem Richter sich verantworten muss…”

O potrzebie i sposobie wydzielenia granic pomiędzy Tarnowem Polskim, Sławą, Wschową i innymi
F.Hirt, „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens – 2. Kreis und Stadt Glogau” (Codex diplomaticus Silesiae Band 28.), Breslau 1915, str. 60: 15 stycznia 1421:
„Johann, Hzg zu Troppau u. Ratibor, Bernhard, Hzg zu Oppeln u. Falkenberg, u. Konrad gen. Kantner, Hzg zu Oels, bek., dass sie die Hzge Bolko von Teschen, Heinrich den Älteren (IX) u. Heinrich den Jüngeren (X), Herren zu Gr. Glogau, auf deren Bitte wegen ihrer Streitigkeiten, die zwischen ihnen und ihrem Lande gewesen sind, mit deren Räten und Ältesten danin geeinigt haben: Sie sollen getreue Freunde miteinander sein u. alles frühere vergessen. Wegen der Grenzen zwischen Tarnaw u. Slawen u. Frawenstad sollen 8 Tage nach St. Georgen (April 30) auf die Grenze kommen oder ihre Bevollmächtigten schicken. Von jeder Seite sollen 4 Vertrauensmänner gewählt werden und diese 8 sollen mit Hilfe der Erbsassen und Altsassen die Grenze richten. Können sie sich nicht einigen, dann soll man Rede u. Kundschaft von des Markgrafen von Meissen holen. Darnach hat man sich dann zu richten, was nach Tarnau gebührt und in das gemeine Land gehört. Ebenso soll es mit der Grenze bei Freienstadt geschehen, bei Quaritz und mit allen andern Grenzen… Die Wiesen in dem gemeinsamen Lande, die eine zu Bancke, die andere zu Sobisczasch sollen die Fürsten unter sich zu gleichen Teilen erblich teilen…

Rechenbergowie regulują pomiędzy sobą sprawy prawno-własnościowe w majątkach Przemków i Kliczków
E.Graber „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens Kreis Sprottau” (Codex diplomaticus Silesiae Band XXXI), Breslau 1925, str. 108: 12 lipca 1490:
„Urban Hollinberger (Holenberger), Anwalt der Fürstentümer Grossglogau, Freystadt, Sprottau, macht unter Zuziehung der Mannen Bernhard Przimcken, Segmund Heiden, Hans Tschauborn (Tschammer), Anczeit gen., Lassle Nebilschicz (Niebelschütz), Baltzir Rutschitz, Malcher Weze, Bernhard Kottwitz, Peter Gorin (Gorn), Cristoff Lost, Bürgermeister (?) von Glogau, Lyncke und Eb. (?) Kucheler, Ratmannen daselbst, einen Vergleich zwischen Caspar Rechinberg (Rechenberg) v. Clitzschdorff, (Klitschdorf) dem Sohn des Nickel Rechenberg, einerseits und Nickel, Caspar, Balzer, Hans und Hentze v. Rechenberg v. Borc (Borgsdorf) anderseits wegen der Rechts- u. Besitzerverhältnisse v. Clitzschdorff u. Prymcken (Primkenau)…”

O lesie Hag przy drodze z Lwówka Śląskiego do Lubania
K.Wutke, E.Randt „ Regesten zur schlesischen Geschichte 1338-1342” (Codex diplomaticus Silesiae Band 30.), Breslau 1930, str. 171: 15 czerwca 1341:
„Heinrich (I.), Herzog v. Schlesien, Herr v. Fürstenberg und zum Jawor, bek., dass er seinen Dienern und Mannen Friczsche und Kotebold Gebr. v. Waldow seinen Wald, den Hag, von dem Wege an, wenn man von Löwenberg nach Lauban („kegn dem Lubane”) geht auf der linken Seite bis an des Petsche Warmbir Stück, für 290 Mk. Gr. poln. Zahl als Helen mit dem Boden, mit allem Rechte, den Wald auszuroden, auszumessen und auszusetzen oder sonst zu ihrem Besten erblich verkauft und verreicht hat…”

O nadaniu w lenno dla Mikołaja v. Kitlicz wsi Iława Mała, Śliwnik i Polkowiczki
E.Graber „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens Kreis Sprottau” (Codex diplomaticus Silesiae Band XXXI), Breslau 1925, str. 127: 20 grudnia 1505:
„Sigismund (I.), kgl. Stammes aus Polen, Hzgl. in Schlesien, zu Glogau u. zu Troppau, oberster kgl. Statthalter u. der Lausitz, bek., dass Nickel v. Kitlicz (Kittlitz), Herr zu Malnicz u. Grabuss Nechelnn (Nechern) zu Eyle (Eulau) ihm angezeigt hätten, dass sie mit einander die Güter, welche ehemals Bernhart v. Kotwicz gehört hätten, gekauft u. sich darüber auseinandergesetzt hätten, u. dass er den Nigkel v. Kitlicz mit den Dörfern Niedern Eyle, Schadendorf und Polkwitz belehnt habe. Z.: Francz von Kitlicz, Herr zu Leschen…”

O nadaniu w lenno dla braci v. Nechern wsi Puszków…
E.Graber „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens Kreis Sprottau” (Codex diplomaticus Silesiae Band XXXI), Breslau 1925, str. 127: 19 październiak 1540:
„Heinrich, Hzgl. zu Sachsen, Landgraf in Thüringen u. Markgraf zu Meissen, belehnt die Gebrüder Frantz, Seyffart u. Grabuss v. Nechern mit dem Dorf… u. dem Dorf Puschkau, so wie genannte Besitzungen ihr Vater Seyffarth von dem Herzog Georg zu Lehn erhalten hatte…”

Ugoda pomiędzy braćmi v. Kittlitz w sprawie dziedziczenia dóbr małomickich
E.Graber „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens Kreis Sprottau” (Codex diplomaticus Silesiae Band XXXI), Breslau 1925, str. 129: 9 czerwca 1606:
„Georg Rudolf v. Zedlitz, Verweser des Fürstentums Glogau, genehmigt einen Vergleich, wonach Karol v. Kittlitz zu Malnicz (Mallmitz), Eisenberg und Cuntzendorf (Cunzendorf), Herr auf Spremberg, Verweser des Fürstentums Sagan, von den nach dem Tode seines Vaters u. seiner Vettern Carol, Leonhardt u. Dietrich v. Kittlitz ihm u. seinen unmündigen Brüdern Siegmund u. Seyfridt durch Erbschaft zugefallenen Gütern die Güter Jonnsdorf (Johnsdorf), Kortnitz u. Trebitsch neben den Gütern Cunntzendorf (Cunzendorf) u. Gerbsdorf (Girbigsdorf) erhält. Seine Brüder erhalten die Güter Mallmitz, Kaldendorff (Kaltdorf), Luebicha (Liebichau), Schadendorf, Polckwitz (Klein Polkwitz), Klein u. Ober Eilaw (Eulau), neben Silber, Eisenberg, Pause, Dobra (Dober), Puschka (Puschkau), Neuhammer, Zeisse (Zeissau), sämtlich im Kreise Sagan, samt der Herrschaft Spremberg.”

O nadaniu w lenno dóbr małomickich braciom v. Kittlitz
E.Graber „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens Kreis Sprottau” (Codex diplomaticus Silesiae Band XXXI), Breslau 1925, str. 129: 24 czerwca 1626:
„Nicole v. Schellendorf auf Fellendorf, Erbherr der Herrschaft Priebus, Landeshauptmann des Fürstentums Sagan, belehnt namens Kaiser Ferdinands II. den Sigmund v. Kittlitz, seinen Bruder Seyfried u. seines verst. Bruders Caroll Sohn Caroll Seyfried auf Malnicz (Mallmitz), Eysenbergk (Eisenberg), Cuntzendorff (Cunzendorf) u. der Herrschaft Spremberg mit seinen im Fürtsentum Sagan gelegenen Lehngütern u. zwar dem Dorf Eysenbergk, Silber, Puschkau, Neuhammer u. Zeissau u. mit seiner dem Gute Cunzendorf u. Gerbissdorff (Girbigsdorf) habenden Simultanea.”

Książę Konrad zwalnia dobra klasztorne ze świadczeń na rzecz obronności
C.Grünhagen „Regesten zur schlesischen Geschichte Th. 2: Bis zum Jahre 1280” (Codex diplomaticus Silesiae, Band 7.), Bresalu 1875: 8 lipca 1271 (w Szprotawie):
„Konrad, Herzog von Schlesien, befreit das Gut der Nonnen (Magdalerinnen) von Neuenbur (sic, Naumburg a/Q), Birkinbrukke (Birkenbrück bei Bunzlau), von allen in seinen Landen sonst üblichen Kollekten, ferner a vectura plancarum vel edificorum, sowie vom Aufschütten von Gräben und ähnlichen Leistungen zu Befestigungszwecken”.

Wszystkie wsie graniczące ze Szprotawą płacą daninę na rzecz kościoła maryjnego w mieście
C.Grünhagen „Regesten zur schlesischen Geschichte Th. 2: Bis zum Jahre 1280” (Codex diplomaticus Silesiae, Band 7.), Bresalu 1875: 1 grudnia 1260:
„Bruder Veit quondam Litoviensis episcopus de ordine fratr. predic., verleiht für den in prox. f. 4 Andree geweihten Marienaltar kraft einer Ermächtigung P. Alexander`s IV. Ablass von 40 Tagen (die Zahl steht auf einer radirten Stelle) und bestätigt dessen Dotation (hec est autem dos, die letzten 2 Worte anscheinend von späterer Hand auf eine radirte Stelle zugeschrieben); von allen an die Stadt grenzenden Dörfern erhält von der Hufe der Pfarrer einen Scheffel Korn und einen Scheffel Hafer in den Orten Sprotava (Henryków), Vechlic (Wiechlice), villa Cecis oder Cocis (Cieciszów), villa Dettrihci (Dziećmiarowice), Lesin (Leszno Dolne), Ciracov (Sieraków), Bobrovice (Bobrowice), Cupera (Nowa Kopernia)”.

O rowie granicznym przy Stincbach i rabusiach drogowych w zgorzeleckiej księdze rachunkowej
R.Jecht „Die ältesten Görlitzer Ratsrechnungen bis 1419” (Codex diplomaticus Lusatiae superioris III), Görlitz 1905-1910, str. 350-351: 6 września 1399:
„dy ouch dy strosen beschedigen, 32 gr. – In reditu 6 gr. – (Honor consulum de Lubano 6 gr.) – Der burgermeister, Vicencz Eczil, Claus Heller, Elsterwerd mit zen schucczin unde mit den lantluten of dy grenicz an der Stincbach, unde quam er Otte von Ketelicz zu en und dy Mecczinroder, dy Rotinburger zu en un bestalin umme den graben by der Stincbach und dy forte of der heide unde einten sich, das yderman vorkundegin solide, wen her dirfure, wen dy rouber heroff in das land quemen, unde ander sachen, unde nomen mit yn koste und getrenke of dy heide, 2 fert. 4 gr. – In reditu et vectura 16 gr. – Honor consulum de Zitavia 6 gr. – Jocoff Sleife, Vicencz Eczil mit sechs schucczin und mit den mannen unde den stetin kein der Lobe zu tage, als her Heinczk Phlug unser foit von Nicze Struenwald, als her Petir von Reddern gevangen hatte, den stetin schreib, das man ir sache ofholden (beschützen) solde, unde schreib ouch aldo den von Bresslaw ein antwert, als sie der lande und stete hulfe begertin, unde rettin ouch von der stete wegin von Lubicz, das man en schreiben welde von der strosenrouber wegin, und ander sachen, 36 gr…” – Patrz także tu: poz. 31.

O granicy i zaporze Landwehr przy Stincbach w zgorzeleckiej księdze rachunkowej
R.Jecht „Die ältesten Görlitzer Ratsrechnungen bis 1419” (Codex diplomaticus Lusatiae superioris III), Görlitz 1905-1910, str. 767-768: 29 kwietnia 1419:
„…Mathis Kezer mit 24 pherden of die grenicz unde lantwere an die Stincbach unde obirall vor die heide…” – Patrz także, tu: poz. 31.

O przeszkadzaniu w budowie zapory Landwehr przy Stincbach w zgorzeleckiej księdze rachunkowej
R.Jecht „Die ältesten Görlitzer Ratsrechnungen bis 1419” (Codex diplomaticus Lusatiae superioris III), Görlitz 1905-1910, str. 771: 27 maja 1419:
„…Unser diner mittenander an die Stincbach, als die finde die unsern von den derffern an der lantwere hindern wolden, ½ sch…” – Patrz także, tu: poz. 31.

O wysyłce piwa na budowę zapory Landwehr przy Stincbach w zgorzeleckiej księdze rachunkowej
R.Jecht „Die ältesten Görlitzer Ratsrechnungen bis 1419” (Codex diplomaticus Lusatiae superioris III), Görlitz 1905-1910, str. 779-780: 15 lipca 1419:
„…Item sechsvirteil zweimosbir unde frisch bir an dye lantwer an der Stincbach etc…” – Patrz także, tu: poz. 31.

O sprzedaży gruntów granicznych Obirschar koło Bodzowa
E.Wohlfarth, „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens - 1. Die Kreise Grünberg und Freystadt” (Codex diplomaticus Silesiae Band 24.), str. 107: 8 maja 1499:
„Peter Thawer zu Cotewicz gesessen bek., dass er den Acker, gen. die Obirschar, an der Besenischen (Bösau) Grenze gelegen um 45 ung. Gulden dem ehrbaren Kaspar Brawne, Hauptmann zu Sprottau, verkauft u. seines Brudersohnes Namen gegen alle Ansprüche zu vertreten gelobt hat.”

O jeziorach granicznych w dystrykcie sławskim
E.Wohlfarth, „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens - 1. Die Kreise Grünberg und Freystadt” (Codex diplomaticus Silesiae Band 24.), str. 75: 9 marca 1457:
„Glogau. Heinrich, Herzog i. Schlesien, Herr zu Gross Glogau, Krossen etc., bek., dass vor ihm Hans Lockaw verkauft und aufgelassen hat 2 Seen, nämlich den Heiligen See u. den Radischen See mit allen ihren Geniessen im Schlawischen Weichbild gelegen >>kein Ilgen (?jez. Lgińsko) wertt an der grenitz<< an Kunze Tanneberg zu Merttinsdorf u. dass er auf seine Bitte dem letzteren die Lehn darüber erteilt hat.”

O lasku Krigholcz koło Popęszyc
F.Hirt: „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens – 2. Kreis und Stadt Glogau” (Codex diplomaticus Silesiae Band 28.), Breslau 1915, str. 71: 5 grudnia 1428:
„Heinrich (IX), Herzog in Slezie u. Herr zu Grossinglogaw etc., dass vor ihm Hannus Wirsing den ungesond. Brüdern Nickel, Hans, Heine u. Hans dem Jüngsten gen. Tawchsdorffer zu Newenstad (Neustädtel) das Vorwerk zu Poptschicz (Popschütz, Kr. Freystadt) mit dem Gehölz, das Krigholcz gen., mit freyer Schaftrift, so wie sein Vater u. seine Mutter u. ihre Vorfahren alles besessen haben…”
Patrz także: E.Wohlfarth, „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens - 1. Die Kreise Grünberg und Freystadt” (Codex diplomaticus Silesiae Band 24.), str. 77 (1475) i 85 (1541).

O majątku Hakerecht na ziemi głogowskiej
F.Hirt: „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens – 2. Kreis und Stadt Glogau” (Codex diplomaticus Silesiae Band 28.), Breslau 1915, str. 71: 1429:
„…bek., dass sie ihr Gut das Hakerecht (Höckricht, Kr. GL.) ihrem Vetter Hans Lynse mit Zeidelweide, Wasserläufen, mit der Grabelwiese, die ausserhalb des Hackerecht u. des Gutes liegt, etc. mit aller Masse, wie sie es gehabt haben, >>ffogil frey czu heugin und czu bleugin<< und mit allen Herschaften etc. gegeben haben.”

Spór o korzystanie z lasu nietkowickiego
E.Wohlfarth, „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens - 1. Die Kreise Grünberg und Freystadt” (Codex diplomaticus Silesiae Band 24.), str. 23: 21/28 czerwca 1420:
„Krossen. Heinrich, Herzog i. Schlesien, Herr zu Gr.-Glogau, Krossen etc., bek., dass er in dem Streite zwischen Siegmund v. Leslow zum Plot (Plothow) mit Macht seiner Brüder und Zcachmann [u.] Nickel Nawenwelder zur Polenisschen Netke (Polnisch-Nettkow) auch mit Macht ihrer Brüder wegen der Freiheit der Lessloer u. ihrer Leute in der Netker Wald und Heide nach Anhörung beider Parteien erkannt und gesprochen habe, dass die Lesloer u. ihre Leute die Freiheit haben, in der Netkower Wald frei Bau- u. Brennholz zu ihrem Nutzen u. Bedarf zu hauen, ferner freie Hutung, Gräserei u. Fischerei haben. Die Grenzirrung soll besonders geschlichtet werden.”

O ustaleniu granic pomiędzy Głuchowem a Łazem nad Odrą (dąb graniczny z wyrytymi krzyżami)
E.Wohlfarth, „Die Inventare der Nichtstaatlichen Archive Schlesiens - 1. Die Kreise Grünberg und Freystadt” (Codex diplomaticus Silesiae Band 24.), str. 61: 11 lipca 1448:
„…die Grenze fängt an der Oder an bei einer Eiche, in welche Kreuze gehauen sind, geht dann über eine Wiese, Weleblot gen., durch den Wald zu einer Wiese, die Tharne, dann zum Tharnischen wer (Torne), weiter zu einem See Ganssirssitcz, wo die drei Grenzen die Swarmeniczsche (Schwarmitz), Glawchische (Glauchow) u. Leessische (Loos) aufeinander stossen.”

Opracowanie: Maciej Boryna
Na podstawie: Wały Śląskie. Tajemnice dawnych granic, Szprotawa 2011
Ostatnie Artykuły
Poniemiecki cmentarz...
Puszcza Wiechlicka o...
Odkrycie w Wiechlicach
Kurs przewodników po...
Wiechlice na rubieży...
Pustynia Kozłowska
Pustynia Kozłowska Bory Dolnośląskie
kajakiem po borach
Kajakiem po Szprotawie
bunkry w borach
Bunkry Bory Dolnośląskie
Park Drogowskazów
SZPROTAWSKI PARK KAMIENNYCH DROGOWSKAZÓW Sprottau
BORY TV!
TV Bory Dolnośląskie Szprotawa
dąb Chrobry
Dąb Chrobry Szprotawa Sprottau
publikacje regionalne
Bory Dolnośląskie Publikacje
Zakłady Usługowe Zachód (usługi komunalne)
Zakłady Usługowe Zachód
Online
Gości Online: 1
Brak Użytkowników Online

Zarejestrowanch Uzytkowników: 55
Nieaktywowany Użytkownik: 862
Najnowszy Użytkownik: marcin90
Logowanie
Nazwa Użytkownika

Hasło



Nie jesteś jeszcze naszym Użytkownikiem?
Kilknij TUTAJ żeby się zarejestrować.

Zapomniane hasło?
Wyślemy nowe, kliknij TUTAJ.

Załóż : Własne Darmowe Forum | Własną Stronę Internetową | Zgłoś nadużycie